Digitalisierung in Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen

Klassische Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen sehen sich gegenüber Digital Pure Plays (also Unternehmen, die ihr Geschäft rein digital betreiben und auf klassische Verkaufs-, Marketing- und Kommunikationskanäle verzichten) oft im Nachteil. Auf den ersten Blick ist dieser Eindruck nachvollziehbar. Bei genauerer Betrachtung zeigt sich jedoch oft, dass die Situation wesentlich differenzierter zu betrachten ist.

Natürlich sind die Medien voll von teils reißerischen Artikeln über das Silicon Valley, das neueste Startup oder auch bereits etablierte Digital Pure Plays. Hierbei fällt oft unter den Tisch, dass viele dieser Unternehmen eine höchst aggressive Wachstumsstrategie verfolgen — und Profitabilität hier keine oder nur eine untergeordnete Rolle spielt. Venture Capitalists investieren regelmäßig in viele unterschiedliche Startups, so dass das Überleben jedes einzelnen Unternehmens nicht besonders wichtig ist.

Etablierte Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung — d.h. etablierte Unternehmen der Realwirtschaft — haben hier oft eine völlig andere Ausgangslage. In Deutschland trifft dies insbesondere auf Unternehmen des Mittelstands zu. Diese Unternehmen sind regelmäßig erfolgreich (oft schon seit vielen Jahren oder gar Jahrzehnten), kennen ihre Kunden (und oft auch deren Kunden) genau und entwickeln ihre Produkte kontinuierlich fort. Strategien, Lieferketten und Geschäftsprozesse sind bewährt.

Digitalisierungsinitiativen in solchen Unternehmen sollten auf diesem Fundament aufbauen anstatt diese Errungenschaften über Bord zu werfen! Digital Business ist und bleibt Business: vieles von dem, was diese Unternehmen erfolgreich gemacht hat wird durch die Einführung einer Digital Business Plattform oder die Digitalisierung von Kernprozessen nicht plötzlich falsch.

Natürlich bietet jede Digitalisierungsinitiative die Gelegenheit, die eigenen Prozesse, Praktiken und Annahmen kritisch zu überprüfen und ggf. zielgenau zu verbessern. „Wir machen jetzt alles anders!“ ist jedoch kein erfolgversprechender Ansatz für die Digitalisierung eines etablierten Unternehmens.

In einigen Situationen kann das klassische Geschäft sogar neue Digitalisierungsinitiativen beeinflussen und deren Erfolgsaussichten verbessern. Beispielsweise verfügen etablierte Unternehmen oft über erhebliche Kompetenz im Bereich Produktentwicklung und haben eine starke Innovationskultur. Beides sollte die Entwicklung digitaler Produkte inspirieren und deren Ansätze und Kultur können sich an bestehenden erfolgreichen Beispielen orientieren. Dies macht Lernerfahrungen aus dem Kerngeschäft auch im digitalen Bereich nutzbar und kann die Zusammenarbeit und das ‚Alignment‘ zwischen etablierten und neuen digitalen Unternehmensbereichen erheblich vereinfachen und verbessern.

Auf welchen Stärken Ihres Unternehmens können Ihre Digitalisierungsinitiativen aufbauen? Welche etablierten Unternehmensbereiche könnten von Ansätzen, Methoden und Arbeitsweisen aus dem digitalen Umfeld profitieren? Wie startet man eine Digitalisierungsinitiative in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) ohne sich vom Hype ablenken zu lassen? Kontaktieren Sie mich, um ein unverbindliches erstes Gespräch zu führen!